Lasertherapie

Vaginale Gesundheit dank innovativem Hightech

Im Interview: Dr. med. Markus Gut | Branded Content

Dr. Gut setzt bei der Therapie von leichter Inkontinenz und Scheidentrockenheit auf die neueste Lasertechnologie – und das nachweislich mit Erfolg.

Kontakt

Frauenarztpraxis Am Stadelhofen

Dr. med. Markus Gut, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Goethestrasse 16

8001 Zürich

Web: www.frauenarzt-stadelhofen.ch

Warum spielt das Thema Haut auch im Intimbereich eine Rolle?

Aufgrund von Östrogenmangel, zum Beispiel nach der Menopause oder nach einer Geburt, verliert die Haut ihre natürliche Elastizität und Spannkraft, besonders auch im Vaginalbereich. Es kommt zu Scheidentrockenheit, dünner und rissiger Haut, was Symptome wie Jucken und Brennen verursacht. Als Folge davon kann es zu einer leichten Urininkontinenz und einer Beeinträchtigung des Sexuallebens kommen.

Bei der Behandlung spielt die Lasertherapie eine wichtige Rolle.

Richtig. Durch die vaginale Laserbehandlung wird die Haut wieder kräftiger und elastischer, demzufolge lassen die Beschwerden nach. Die Behandlung eignet sich auch für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind und aufgrund der antihormonellen Therapie häufig an den genannten Beschwerden leiden.

Welche Lasertechnologie benutzen Sie?

Wir behandeln mit einem YAG-Laser der neuesten Generation. Der sogenannte SMOOTH-Modus garantiert eine schonende, aber sehr wirksame Behandlung ohne Verletzung der Haut und es sind grundsätzlich keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Welche weiteren Vorteile ergeben sich für die Patientinnen?

Bei dieser Laserbehandlung braucht es keine Anästhesie und es entstehen für die Patientinnen keine Ausfallszeiten. Die Behandlung findet ambulant in meiner Praxis statt, eine Behandlung dauert circa 30 Minuten und sie wird in der Regel im Abstand von ein bis zwei Monaten drei Mal wiederholt.

Mit welchem Ergebnis?

Die Lasertherapie führt zu sehr beeindruckenden, nachhaltigen Resultaten. Die Scheidenhaut ist nach drei Behandlungen weich und elastisch. Die Trockenheit und Empfindlichkeit der Haut gehen schon nach der ersten Behandlung zurück. Über 90 Prozent der Frauen mit einer leichten Urininkontinenz werden geheilt. Die vaginale Lasertherapie ist wissenschaftlich geprüft und die Erfolge sind auch histologisch, sprich feingeweblich, nachweisbar.

veröffentlicht: 09.03.2021