Gesichtschirurgie

«Ich verbinde medizinische Perfektion, Funktion und Schönheit»

Im Interview: PD Dr. Christine Jacobsen

Gesund, individuell, schön – wir tauchen mit der Gesichtschirurgin Christine Jacobsen in die scheinbaren Widersprüche zwischen ästhetischem Eingriff und natürlicher Schönheit ein.

 

Kontakt

The FacialSurgery Team

PD Dr. med. Dr. med. dent. Christine Jacobsen Fachärztin für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Telefon: +41 (0)79 400 89 89

E-Mail: info@facialsurgery.ch

Web: www.facialsurgery.ch

Frau Dr. Jacobsen, was macht für Sie ein schönes Gesicht aus?

Ein schönes Gesicht ist sehr individuell und ist immer ein Zusammenspiel vom Äusseren, der inneren Haltung zu sich selbst und Reaktion der Anderen. Ein Eingriff kann den Charakter eines Gesichtes ändern und damit die Wirkung eines Menschen beeinflussen. Meine Arbeit umfasst das komplette Gesicht vom Knochengerüst bis zur Haut. Oft stelle ich einfach «Normalität» wieder her oder ich betone den persönlichen Ausdruck eines Menschen. Egal, ob Wunsch nach Jugendlichkeit oder Veränderung eines Merkmals, es geht immer um das Wohlfühlen in der eigenen Haut und der sozialen Interaktion mit der Umgebung. Dies gilt übrigens für Männer und Frauen gleichermassen.  

 

Worauf legen Sie bei der Beratung besonders viel Wert? 

Ich möchte den Patienten in seiner Gesamtheit sehen und seine Wünsche verstehen. Medizinische Ursachen und funktionell-ästhetische Ergebnisse werden zusammen mit dem Patienten im Detail analysiert und besprochen. Eine gute, eventuell auch mehrfache Aufklärung ist sehr wichtig. Es gibt Fälle, in denen die Vorstellung des Patienten und die Machbarkeit auseinandergehen, und ich von Operationen abrate. Mein Ziel ist es, das Individuelle, Interessante, Schöne in einer Person hervorzuheben. 

 

Wie haben sich die Methoden
verändert?

Mit feineren, schonenderen Instrumenten, digitalen Planungsmöglichkeiten und minimal-invasiven OP-Techniken hat sich viel geändert. Als Kieferchirurgin befasse ich mich unter anderem mit der knöchernen Struktur des Gesichts. Der Knochen wird häufig wenig berücksichtigt, aber er spielt durch den Verlust von Volumen eine grosse Rolle beim Altern eines Gesichts. Mit digitalen Planungsmethoden wende ich zum Beispiel einen gezielten Wiederaufbau des Knochens über kleine Zugänge in der Mundhöhle an. Es wird damit das Grundgerüst des Gesichtes geformt. Das Gesicht wird wieder voller, konturierter und sieht jünger aus. Aber auch bei den nicht-chirurgischen Methoden gibt es bessere Tools: Zum Beispiel können mit gezielten Injektionen von Füllmaterialien, speziellen Fäden oder auch mit körpereigenem Fettgewebe sehr natürliche, schonende und gleichzeitig regenerierende Behandlungen durchgeführt werden. Nicht zu vergessen: eine Kombination aus verschiedenen Behandlungen, die auch ein gezieltes Muskel- und Haltungstraining beinhalten können.

 

Was können Sie mit Fillern erreichen?

Vom Pflegen und Befeuchten der Haut bis hin zum gezielten Konturieren und Formen des Gesichts kann man Filler einsetzen. Ich selbst verwende vor allem Hyaluronsäure und Fett als Füllmaterialien. Wichtig ist die richtige Menge am richtigen Ort zu platzieren, sodass es nicht künstlich aussieht. Dieses Modellieren liebe ich. Hinzugefügte Vitamine und Wirkstoffe bewirken eine zusätzliche Straffung und Pflege der Haut und des Unterhautgewebes. 

Was stimmt Sie am Ende des Tages zufrieden?

Wenn ich es gemeinsam mit meinen Patienten schaffe, deren individuelle Schönheit so zu betonen, dass sie sich wohl und schön fühlen – sei es durch ein einfaches Formen der Lippen oder eine komplexe Nasenoperation. Auch der analytische Teil meines Berufes macht mir grossen Spass. Herauszufinden, wieso ein spezielles Problem besteht, es zu lösen und meinen Patienten damit zu helfen, das stimmt mich zufrieden. 

veröffentlicht: 26.06.2020